Neuigkeiten

All posts by Bosco Lehr

FACHHOCHSCHULE GELINGT DOPPELABSCHLUSS MIT UNIVERSITÄT IN USA

Flensburg, 17.09.2015 – Prof. Dr. Bosco Lehr vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Flensburg ist zu Besuch an der Alliant International University in San Diego. Dort wurde ein Doppelabschlussabkommen für die beiden Studiengänge Master of Business Administration und den Bachelor mit dem Schwerpunkt Krankenhausmanagement unterzeichnet.

Gute Zusammenarbeit (von oben links nach oben rechts): Prof. Dr. René Naert,  Jiyong Xue, MBA, Dekan Dr. Lee White, (von unten links nach unten rechts): Präsident Dr. Geoffrey Cox, Prof. Dr. Bosco Lehr. Foto: FH-Flensburg

Gute Zusammenarbeit (von oben links nach oben rechts): Prof. Dr. René Naert, Jiyong Xue, MBA, Dekan Dr. Lee White, (von unten links nach unten rechts): Präsident Dr. Geoffrey Cox, Prof. Dr. Bosco Lehr. Foto: FH-Flensburg

„Das ist eine große Chance für unsere Studierenden ihr betriebswirtschaftliches Studium mit einem Doppelabschluss an einer Universität in den USA zu krönen“, bringt es der Wirtschaftsprofessor Bosco Lehr auf den Punkt. Nachdem die vier Kollegen Prof. Dr. Martin von Schilling, Vizepräsident der Fachhochschule Flensburg und Prof. Dr. Uwe Szyszka, Beauftragter für Auslandsangelegenheiten, Prof. Dr. Torsten Kümper, Programmverantwortlicher des Studienganges Master of Business Administration sowie Prof. Dr. Bosco Lehr, Programmverantwortlicher des Studienschwerpunktes Krankenhausmanagement knapp ein Jahr das Doppelabschlussabkommen mit der Alliant International University vorbereitet haben, konnte nun das Abkommen unterzeichnet werden.

Der Fachhochschule Flensburg ist mit dem Abkommen ein weiterer großer Schritt in Richtung Internationalisierung gelungen. Die BWL-Studierenden im Masterstudiengang Business Administration und im Bachelor Studiengang Business Administration – Schwerpunkt Krankenhausmanagement – können schon im nächsten Semester in San Diego Ihr Studium aufnehmen.

„Die Alliant International University of San Diego ist eine sehr international ausgerichtete Universität mit sehr guten Voraussetzungen für unsere Studierenden“,“, schwärmt der Vizepräsident von Schilling. Die Professoren und Dozenten kümmern sich sehr intensiv um die Studierenden und das Lehrangebot passt hervorragend zu den Kursen der Fachhochschule Flensburg. Da an der Universität Studierende aus der ganzen Welt, u.a. aus China, Japan, Indien, Südamerika und aus einigen europäischen Ländern studieren, ergibt sich für die Studierenden ein hervorragender internationaler und interkultureller Austausch. „Hier bietet sich jungen Menschen, die international denken, eine sehr gute Möglichkeit ihre Job-Chancen zu erhöhen“, betont Prof. von Schilling. Natürlich ist die Teilnahme an einem Austauschprogramm an gewisse Voraussetzungen, wie sehr gute Englischkenntnisse und entsprechende Noten, gekoppelt. Klar ist allerdings auch: Gerade für die betriebswirtschaftlichen Studiengänge ist die internationale Ausrichtung von großem Nutzen. „Mit USA-Expertise werden die Studierenden große Vorteile auf dem Arbeitsmarkt haben“, so Lehr. Die kalifornische Universität biete auch für internationale Studierende viele Gestaltungsmöglichkeiten für die Zeit neben dem Studium an. San Diego besticht dabei durch die exklusive Lage: gerade mal 1,5 Stunden Fahrzeit nach Los Angeles und zudem nahe an der mexikanischen Grenze gelegen. Wirtschaftlich ist Kalifornien der bevölkerungsreichste und einer der wohlhabendsten Bundesstaaten der USA, weshalb er nicht zuletzt auch „Golden State“ genannt wird.

Seit langem haben etliche deutsche Konzerne Dependancen in den USA. Gerade hat beispielsweise Bertelsmann mit der Gründung der Bertelsmann Education Group den globalen Auf- und Ausbau der Internationalen Bildungsangebote an der amerikanischen Alliant Universität im Bereich Human- und Gesundheitswissenschaften durch ein sehr hohes Investment gefördert. Bertelsmann unterstreicht damit die Bedeutung der Megatrends Wachstumsmarkt Bildung und Gesundheit.

Vor dem Hintergrund der zunehmend gesundheitswissenschaftlichen Ausrichtung führte Prof. Lehr, Leiter des Instituts für eHealth und Management im Gesundheitswesen, Gespräche mit dem Dekan der School of Management und dem Präsidenten der Universität. Dabei ergaben sich weitere Kooperationsmöglichkeiten und gemeinsame Projekte im Bereich Gesundheitswirtschaft. Insbesondere die Expertise in Gesundheitsökonomie und Leadership im Healthcare Sektor standen im Mittelpunkt der fachlichen Diskussionen.

Insgesamt ergänzen sich die Studienangebote der beiden Hochschulen sehr gut, so dass es zukünftig zum Beispiel auch für Studierende weiterer Bachelor- und Masterstudiengänge Austauschmöglichkeiten geben wird. Durch die einschlägigen MBA-Studiengänge und die PHD-Studiengänge gibt es sehr attraktive Angebote für die interessierten Studierenden. Die US-Kollegen zeigten sich insbesondere bei der Präsentation des an der FH etablierten und preisgekrönten Deutsch-Dänischen eHealth Innovation Centers sehr beeindruckt von der engen Verzahnung mit der digitalen Privatwirtschaft und den umfangreichen Erfahrungen in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Die gemeinsame praxisorientierte Zusammenarbeit mit Unternehmen und Gastvorlesungen sind darüber hinaus geplant.

Nach dem zuletzt starken Ausbau der Beziehungen zu Universitäten in Afrika, der Karibik, Indien und Australien, stellt die Kooperation mit der amerikanischen Universität einen wichtigen Baustein der außereuropäischen Partnerschaften der Fachhochschule Flensburg dar. Die International Alliant Universität hat großes Interesse den Austausch von Studierenden und Dozenten weiter voranzutreiben und gemeinsame Projekte zu entwickeln.

Wenn es nach den Professoren von Schilling, Szyszka, Kümper und Lehr ginge, sollten alle Studierenden die Möglichkeiten des Auslandsstudiums nutzen. Das Professorenteam setzt damit sehr erfolgreich die internationale Ausrichtung der Fachhochschule weiter um und unterstützt die interessierten Studierenden auf Ihrem Weg ins Ausland durch entsprechende Angebote.

Professor Breitschwerdt neuer Fachgruppenleiter

Im Rahmen der diesjährigen wissenschaftlichen Jahrestagung GMDS (jährliche Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. – gmds) vom 6.-9.9. in Krefeld wurde Prof. Dr. Breitschwerdt zum neuen Vorsitzenden der gemeinsamen Fachgruppe MoCoMed (Mobiles Computing in der Medizin) von gmds und Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) gewählt. In dieser Funktion setzt er mit dem stellvertretenden Vorsitzenden, Dr. Martin Sedlmayr (Universitätsklinikum Erlangen), thematische Schwerpunkte der Community und führt wissenschaftliche Workshops auf Fachtagungen wie der GMDS durch. Professor Breitschwerdt ist bereits seit einigen Jahren aktiv in der MoCoMed, die schon fast 20 Jahre existiert.

Weiterhin wurde er dieses Jahr als GI-Vertreter berufen in den Fachausschuss Medizinische Informatik (FAMI). Der Fachausschuss ‚Medizinische Informatik ist das gemeinsame Leitungsgremium des Fachbereichs Medizinische Informatik der gmds und vom Fachausschuss ‚Medizinische Informatik‘ des Fachbereichs Informatik in den Lebenswissenschaften (früher: Informationstechnik und Technische Nutzung der Informatik (ITTN)) der GI. Neben dem Vorantreiben fachlicher Belange steht dort die Vernetzung, die Strukturierung von thematischen Arbeits- und Projektgruppen oder die Organisation und Beitragsbegutachtung von Kongressen, wie der GMDS, im Vordergrund. Eine weitere Aufgabe ist die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem Fachgebiet.

GMDS-Jahrestagung 2015 in Krefeld

Prof. Dr. Breitschwerdt vertritt das IEMG auf der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. in Krefeld vom 06.-09. September (http://gmds2015.de).
In seiner Funktion als Mitglied des gemeinsamen Fachausschusses Medizinische Informatik von GMDS und der Gesellschaft für Informatik (GI) wird er dort eine Session über Consumer Health Informatics als Co-Chair begleiten. Zudem wird er mit zwei anderen Wissenschaftlern einen Workshop zu Mobilem Computing in der Medizin (Fach- bzw. Arbeitsgruppe MoCoMed) durchführen.
Der Besuch dient u.a. der Bewerbung von und dem Austausch über Forschungsaktivitäten, wie etwa des Baltic Sea Campus on eHealth, insbesondere hinsichtlich nationaler wie internationaler Kontakte der angewandten Wissenschaft.

Einführung in den Master-Studiengang eHealth

Am 17.9. um 15 Uhr wird Prof. Dr. Roland Trill eine Einführung in den Master-Studiengang eHealth für die neu-immatrikulierten Studierenden anbieten:
Raum V2.13 (Versatelgebäude, 1. Stock)

Deutsch-Dänisches eHealth Innovation Center: Informationsplattform online gestellt

Die zunehmende Vernetzung im Gesundheitswesen verlangt nach grenzüberschreitenden Konzepten. Das Deutsch-Dänische eHealth Innovation Center hat dazu eine preisgekrönte Informationsplattform entwickelt, die jetzt online gegangen ist.  

Die deutsch-dänische Region hat im Bereich der Gesundheitswirtschaft und Welfare Technology großes Potenzial. Die Professoren Bosco Lehr und Thomas Severin vom IEMG entwickelten mit Studierenden des Masterstudienganges eHealth und in Zusammenarbeit mit dem dänischen Unternehmen Life-Partners eine Informationsplattform für Unternehmen und Anbieter in der deutsch-dänischen Gesundheitswirtschaft. Für diese Idee wurden Lars Jessen, Geschäftsführer von Life-Partners (Padborg) und Prof. Lehr im vergangenen Jahr mit dem Deutsch-Dänischen Innovationspreis der Industrie- und Handelskammer im Bereich Gesundheitswirtschaft ausgezeichnet.

Gute Zusammenarbeit (von links nach rechts): Lars Jessen (Geschäftsführer Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudentin), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudentin). Foto: Gatermann

Gute Zusammenarbeit (von links nach rechts): Lars Jessen (Geschäftsführer Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudentin), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudentin). Foto: Gatermann

Die zunehmende Vernetzung im Gesundheitswesen verlangt nach grenzüberschreitenden Konzepten. Die neu entwickelte eHealth-Plattform ist zentraler Bestandteil des ebenfalls im vergangenen Jahr gegründeten Deutsch-Dänischen eHealth Innovation Centers. „Ziel ist es, ansässigen Unternehmen im HealthCare IT-Bereich grenzüberschreitend den Markteintritt und die Zusammenarbeit zu erleichtern sowie eHealth-Versorgungslösungen in der Grenzregion nutzbar zu machen“, erklärt Bosco Lehr. Realisiert wird dies insbesondere durch Know-How-Transfer im Gesundheitswesen. Darüber hinaus zeigen Ergebnisse einer Masterarbeit am Fachbereich Wirtschaft der FH Flensburg, die auf Basis von Unternehmensbefragungen entstanden ist, den hohen Bedarf zur Entwicklung eines solchen Netzwerks.

Der Austausch zwischen Unternehmen wird u.a. mithilfe einer deutsch-dänischen HealthCare-Datenbank und dreisprachigen Anwendungen ermöglicht. Unternehmen können ihre Schwerpunkte und Kompetenzbereiche veröffentlichen und mit Teilnehmern in Kontakt treten. Neben Informationen zu den Besonderheiten des deutschen und des dänischen Gesundheitssystems werden Projekte und wichtige Ansprechpartner in der Grenzregion aufgezeigt. Die unterschiedlichen Angebote zur Aus- und Weiterbildung sowie Fortbildungsmöglichkeiten in Gesundheitsberufen werden für Schleswig-Holstein und Süddänemark bereitgestellt. „Fachkräfte, die auch vor Ort Weiterentwicklungsmöglichkeiten sehen, können in der Region gehalten werden“, so Prof. Severin. Umso mehr freut es die Professoren Lehr und Severin, dass es durch die zunehmende internationale Ausrichtung der Fachhochschule Flensburg gelungen ist, den Studierenden im Masterstudiengang eHealth Praktikas in dänischen Unternehmen zu vermitteln. „Das Deutsch-Dänische eHealth Innovation Center an der Fachhochschule Flensburg wird auch zukünftig diese positive Entwicklung für die Unternehmen und Studierenden im Gesundheitsbereich aktiv begleiten“, erklärt Prof. Lehr.

Die neue Plattform ist im Internet unter ddk-eiC.eu zu finden.

IEMG in Riga/Lettland

Prof. Dr. Roland Trill vertritt auf dem jährlichen Forum der EU Ostseestrategie das IEMG und das eHealth for Regions Netzwerk. Das Forum findet jedes Jahr im Land der EU Ratspräsidentschaft statt, und so sind die Gäste für das 6. Forum nach Lettland gereist. In Jūrmala, knapp 20km von der Hauptstadt Riga entfernt und direkt an der Ostsee gelegen, treffen sich Vertreter von EU Gremien, Organisationen, Netzwerken und Hochschulen um in Workshops und Podiumsdiskussionen eine zukunftsfähige Fortentwicklung der Ostseestrategie zu diskutieren, aktuelle Herausforderungen zu benennen und Lösungen für gemeinsame grenzüberschreitende Probleme zu diskutieren. Auch das Thema Gesundheit gehört zu den von der EU für den Ostseeraum benannten Prioritäten, die in dem in Jūrmala vorgestellten überarbeiteten Aktionsplan für die Ostseestrategie definiert sind. Zusätzlich zu den Plenumsveranstaltungen gibt es ein Networking Village, in dem sich die Akteure mit einem Stand präsentieren können. Dies bietet eine gute Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, andere im Ostseeraum aktive Organisationen zu entdecken oder alte Bekannte zu treffen. Denn eins verbindet alle: das Engagement für einen zukunftsfähigen und lebenswerten Raum rund um die Ostsee.

Prof. Dr. Trill in Riga

Prof. Dr. Trill in Riga

Eindrücke von Riga

Eindrücke von Riga

Master-Studierende erobern die conhIT

Ein voller Erfolg war die diesjährige conhIT in Berlin vom 14.-16. April nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für die Master-Studierenden des Institutes. Neben der Möglichkeit höchst interessante Vorträge und Diskussionen von Fachleuten zu hören (hier beispielsweise die durchaus kritischen Anregungen vom Blogger Sascha Lobo in der keynote) konnten diverse Angebote der Austeller sowohl im Hardware als auch im Softwarebereich begutachtet werden. Vielen war es möglich, Kontakte zu potenziellen Praktikumsanbietern oder zukünftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Die FH war mit einem eigenen Stand vertreten. Viele Besucher waren erstaunt, derartig qualifizierte Studiengänge im absoluten Norden Deutschlands zu finden.

conhit 2015 offiziell_kleiner  messestand_offiziell_kleiner

Grenzenlose Gesundheit

„eHealth for Regions“: Delegierte aus Nordeuropa und Deutschland trafen sich an der FH Flensburg im IEMG zum Frühjahrstreffen.Im Netzwerk sind Delegierte aus Dänemark, Finnland, Lettland, Litauen, Schweden und Deutschland vertreten. Die FH Flensburg leitet seit 2008 das Management-Sekretariat des Netzwerks.Hier der Artikel: eHealthNetzwerktreffen_shz 01_04_2015

Der Masterstudiengang auf der conhIT in Berlin

Studierende des Masterstudienganges werden vom 14.-16.04.2015 die conhIT in Berlin besuchen und auf einem Fh-eignen Stand vertreten sein. Die Exkursion gilt als fester Bestandteil des Studiums. Masterstudierende eHealth, die bisher nicht angemailt wurden, können sich gern umgehend an Frau Tinzmann wenden.

Studierende, die die Exkursion nicht begleiten haben bis zum 6. März die Möglichkeit kostenlose Eintrittskarten bei der conhIT online zu ordern.

kleines Banner

Das Institut auf der Mastermesse in Hannover

Sie können uns Ende Januar auf der Mastermesse in Hannover treffen.
Schauen Sie doch mal auf einen Kaffee vorbei….

Master Messe Hannover
Datum: Donnerstag, 22. Januar 2015 von 9 bis 16 Uhr
Ort: Hannover Congress Center, Theodor-Heuss-Platz 1-3
Eintritt: 5€ Tageskasse, 3€ mit vorheriger Online-Anmeldung
Infos & Anmeldung: www.master-and-more.de/master-messe-hannover