Studienbeginn Master eHealth im Sommersemester und Wintersemester möglich

GMDS-Jahrestagung 2015 in Krefeld

Prof. Dr. Breitschwerdt vertritt das IEMG auf der 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) e.V. in Krefeld vom 06.-09. September (http://gmds2015.de).
In seiner Funktion als Mitglied des gemeinsamen Fachausschusses Medizinische Informatik von GMDS und der Gesellschaft für Informatik (GI) wird er dort eine Session über Consumer Health Informatics als Co-Chair begleiten. Zudem wird er mit zwei anderen Wissenschaftlern einen Workshop zu Mobilem Computing in der Medizin (Fach- bzw. Arbeitsgruppe MoCoMed) durchführen.
Der Besuch dient u.a. der Bewerbung von und dem Austausch über Forschungsaktivitäten, wie etwa des Baltic Sea Campus on eHealth, insbesondere hinsichtlich nationaler wie internationaler Kontakte der angewandten Wissenschaft.

Einführung in den Master-Studiengang eHealthIntroduction to the Master’s degree program eHealth

Am 17.9. um 15 Uhr wird Prof. Dr. Roland Trill eine Einführung in den Master-Studiengang eHealth für die neu-immatrikulierten Studierenden anbieten:
Raum V2.13 (Versatelgebäude, 1. Stock)On September 17th at 3.00 pm Prof. Dr. Roland Trill offers an introduction to the master’s degree program eHealth for the newly enrolled students:
room V2.13 (Versatel building , 1st floor)

Deutsch-Dänisches eHealth Innovation Center: Informationsplattform online gestelltNEW PLATFORM FOR THE HEALTH SECTOR

Die zunehmende Vernetzung im Gesundheitswesen verlangt nach grenzüberschreitenden Konzepten. Das Deutsch-Dänische eHealth Innovation Center hat dazu eine preisgekrönte Informationsplattform entwickelt, die jetzt online gegangen ist.  

Die deutsch-dänische Region hat im Bereich der Gesundheitswirtschaft und Welfare Technology großes Potenzial. Die Professoren Bosco Lehr und Thomas Severin vom IEMG entwickelten mit Studierenden des Masterstudienganges eHealth und in Zusammenarbeit mit dem dänischen Unternehmen Life-Partners eine Informationsplattform für Unternehmen und Anbieter in der deutsch-dänischen Gesundheitswirtschaft. Für diese Idee wurden Lars Jessen, Geschäftsführer von Life-Partners (Padborg) und Prof. Lehr im vergangenen Jahr mit dem Deutsch-Dänischen Innovationspreis der Industrie- und Handelskammer im Bereich Gesundheitswirtschaft ausgezeichnet.

Gute Zusammenarbeit (von links nach rechts): Lars Jessen (Geschäftsführer Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudentin), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudentin). Foto: Gatermann

Gute Zusammenarbeit (von links nach rechts): Lars Jessen (Geschäftsführer Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudentin), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudentin). Foto: Gatermann

Die zunehmende Vernetzung im Gesundheitswesen verlangt nach grenzüberschreitenden Konzepten. Die neu entwickelte eHealth-Plattform ist zentraler Bestandteil des ebenfalls im vergangenen Jahr gegründeten Deutsch-Dänischen eHealth Innovation Centers. „Ziel ist es, ansässigen Unternehmen im HealthCare IT-Bereich grenzüberschreitend den Markteintritt und die Zusammenarbeit zu erleichtern sowie eHealth-Versorgungslösungen in der Grenzregion nutzbar zu machen“, erklärt Bosco Lehr. Realisiert wird dies insbesondere durch Know-How-Transfer im Gesundheitswesen. Darüber hinaus zeigen Ergebnisse einer Masterarbeit am Fachbereich Wirtschaft der FH Flensburg, die auf Basis von Unternehmensbefragungen entstanden ist, den hohen Bedarf zur Entwicklung eines solchen Netzwerks.

Der Austausch zwischen Unternehmen wird u.a. mithilfe einer deutsch-dänischen HealthCare-Datenbank und dreisprachigen Anwendungen ermöglicht. Unternehmen können ihre Schwerpunkte und Kompetenzbereiche veröffentlichen und mit Teilnehmern in Kontakt treten. Neben Informationen zu den Besonderheiten des deutschen und des dänischen Gesundheitssystems werden Projekte und wichtige Ansprechpartner in der Grenzregion aufgezeigt. Die unterschiedlichen Angebote zur Aus- und Weiterbildung sowie Fortbildungsmöglichkeiten in Gesundheitsberufen werden für Schleswig-Holstein und Süddänemark bereitgestellt. „Fachkräfte, die auch vor Ort Weiterentwicklungsmöglichkeiten sehen, können in der Region gehalten werden“, so Prof. Severin. Umso mehr freut es die Professoren Lehr und Severin, dass es durch die zunehmende internationale Ausrichtung der Fachhochschule Flensburg gelungen ist, den Studierenden im Masterstudiengang eHealth Praktikas in dänischen Unternehmen zu vermitteln. „Das Deutsch-Dänische eHealth Innovation Center an der Fachhochschule Flensburg wird auch zukünftig diese positive Entwicklung für die Unternehmen und Studierenden im Gesundheitsbereich aktiv begleiten“, erklärt Prof. Lehr.

Die neue Plattform ist im Internet unter ddk-eiC.eu zu finden.As the number of networking activities in health care increases, cross-border concepts are becoming necessary. To tackle this challenge the German-Danish eHealth Innovation Center has developed an award-winning information platform which is now available online.

The potential to be tapped in the health sector and in welfare technology in the German-Danish border region is substantial. Two professors from the Institute for eHealth and Management in Health Care at Flensburg University of Applied Sciences (FUAS), Bosco Lehr and Thomas Severin, have developed an information platform for health care providers and businesses in the German-Danish border region together with students from the master’s degree programme eHealth and the Danish company Life-Partners. The Chamber of Industry and Commerce even presented Lars Jessen, Life-Partners CEO, and Bosco Lehr with the German Danish Innovation Award in the health industry category for their idea last year.

Close collaboration (from left to right): Lars Jessen (CEO Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudent), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudent). Photo: Gatermann

Close collaboration (from left to right): Lars Jessen (CEO Life-Partner A/S), Lynn Jacken (eHealth Masterstudent), Prof. Dr. Bosco Lehr (FH Flensburg), Prof. Dr. Thomas Severin (FH Flensburg), Gesa Hansen (eHealth Masterstudent). Photo: Gatermann

As the number of networking activities in health care increases, cross-border concepts are becoming necessary. The newly developed eHealth platform is a core part of the German-Danish eHealth Innovation Center, which was also established last year. “We want to make it easier for local health care IT businesses to access the market on both sides of the border and to cooperate with other businesses in the same field. We also want to make eHealth applications available and usable in the border region,” says Bosco Lehr. The main key to realise all this is the transfer of know-how in health care. Furthermore, the results of a master’s thesis written by a business student at FUAS and based on a survey taken among businesses show there is a great demand for the development of a network such as this.

Communication between the businesses is facilitated by a German-Danish health care database and applications available in three languages. Companies can publish their main focus and their area of expertise and get in touch with other participants. Information on the specifics of the German and the Danish health care systems is available as well as details on projects important and contact persons in the border region. The platform also provides information on training and further and continuing education in health professions offered in Schleswig-Holstein and Southern Denmark. “Professionals who have the perspective to further their education and their career in the region are more likely to stay,” says Thomas Severin. All the more reason for the two professors to be happy about the fact that students of the eHealth master’s programme will work as interns for Danish companies. This is part of an overall development towards more international activities and partnerships at FUAS. “The German-Danish eHealth Innovation Center at FUAS will continue to be a part of this process which both companies and students active in the health sector benefit from,” says Bosco Lehr.

The new platform will be presented to the public as part of the German-Danish Innovation Day at Flensburg’s Chamber of Industry and Commerce on 2 June 2015.

IEMG in Riga/Lettland

Prof. Dr. Roland Trill vertritt auf dem jährlichen Forum der EU Ostseestrategie das IEMG und das eHealth for Regions Netzwerk. Das Forum findet jedes Jahr im Land der EU Ratspräsidentschaft statt, und so sind die Gäste für das 6. Forum nach Lettland gereist. In Jūrmala, knapp 20km von der Hauptstadt Riga entfernt und direkt an der Ostsee gelegen, treffen sich Vertreter von EU Gremien, Organisationen, Netzwerken und Hochschulen um in Workshops und Podiumsdiskussionen eine zukunftsfähige Fortentwicklung der Ostseestrategie zu diskutieren, aktuelle Herausforderungen zu benennen und Lösungen für gemeinsame grenzüberschreitende Probleme zu diskutieren. Auch das Thema Gesundheit gehört zu den von der EU für den Ostseeraum benannten Prioritäten, die in dem in Jūrmala vorgestellten überarbeiteten Aktionsplan für die Ostseestrategie definiert sind. Zusätzlich zu den Plenumsveranstaltungen gibt es ein Networking Village, in dem sich die Akteure mit einem Stand präsentieren können. Dies bietet eine gute Möglichkeit ins Gespräch zu kommen, andere im Ostseeraum aktive Organisationen zu entdecken oder alte Bekannte zu treffen. Denn eins verbindet alle: das Engagement für einen zukunftsfähigen und lebenswerten Raum rund um die Ostsee.

Prof. Dr. Trill in Riga

Prof. Dr. Trill in Riga

Eindrücke von Riga

Eindrücke von Riga

Prof. Dr. Trill in Riga

Prof. Dr. Trill in Riga

Master-Studierende erobern die conhITconhIT 2015

Ein voller Erfolg war die diesjährige conhIT in Berlin vom 14.-16. April nicht nur für die Veranstalter, sondern auch für die Master-Studierenden des Institutes. Neben der Möglichkeit höchst interessante Vorträge und Diskussionen von Fachleuten zu hören (hier beispielsweise die durchaus kritischen Anregungen vom Blogger Sascha Lobo in der keynote) konnten diverse Angebote der Austeller sowohl im Hardware als auch im Softwarebereich begutachtet werden. Vielen war es möglich, Kontakte zu potenziellen Praktikumsanbietern oder zukünftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Die FH war mit einem eigenen Stand vertreten. Viele Besucher waren erstaunt, derartig qualifizierte Studiengänge im absoluten Norden Deutschlands zu finden.

conhit 2015 offiziell_kleiner  messestand_offiziell_kleinerIt was a great success this year conhIT in Berlin from 14th to 16th April not only for the organizers, but also for our Master’s students . Besides being able to hear very interesting lectures and discussions by experts (in this example, the absolutely critical suggestions by Blogger Sascha Lobo in the keynote) we had various offers of exhibitors, both in hardware and in software. For many it was possible to establish contacts with potential future employers or placement providers. The university was represented with its own stand. Many visitors were surprised to find such a qualified courses in the absolute northern Germany.

conhit 2015 offiziell_kleiner  messestand_offiziell_kleiner

Grenzenlose Gesundheit

„eHealth for Regions“: Delegierte aus Nordeuropa und Deutschland trafen sich an der FH Flensburg im IEMG zum Frühjahrstreffen.Im Netzwerk sind Delegierte aus Dänemark, Finnland, Lettland, Litauen, Schweden und Deutschland vertreten. Die FH Flensburg leitet seit 2008 das Management-Sekretariat des Netzwerks.Hier der Artikel: eHealthNetzwerktreffen_shz 01_04_2015

Der Masterstudiengang auf der conhIT in BerlinVisit us at the conhIT in Berlin

Studierende des Masterstudienganges werden vom 14.-16.04.2015 die conhIT in Berlin besuchen und auf einem Fh-eignen Stand vertreten sein. Die Exkursion gilt als fester Bestandteil des Studiums. Masterstudierende eHealth, die bisher nicht angemailt wurden, können sich gern umgehend an Frau Tinzmann wenden.

Studierende, die die Exkursion nicht begleiten haben bis zum 6. März die Möglichkeit kostenlose Eintrittskarten bei der conhIT online zu ordern.

kleines Banner

Students of the Master’s program will visit the conhIT in Berlin from 14 to 04.16.2015 and will be represented at an exhibition stand. The excursion is considered an integral part of the course. Master students eHealth, which have not been emailed, can immediately contact Ms. Tinzmann gladly.

Students who do not attend the field trip will have the opportunity to order free tickets to March 6 online direktly at

kleines Banner

IEMG AN DER MEDIZINISCHEN UNI DANZIGIEMG at Medical University of Gdansk

Internationale Kooperationen sind für Lehrende und Studierende des Instituts selbstverständlich und müssen gelebt werden. Und so war Prof. Dr. Bosco Lehr vom Institut für eHealth und Management im Gesundheitswesen der FH Flensburg zu Gastvorlesungen an die Medizinische Universität Danzig eingeladen. „Die Kooperation mit der Medizinischen Universität Danzig wurde erst dieses Jahr beschlossen“, erklärt Prof. Dr. Lehr.

Grund für die intensive Zusammenarbeit sind die gemeinsamen wissenschaftlichen Schwerpunkte im Bereich der Telemedizin und der sektorübergreifenden Versorgung von Patienten. „Die Zusammenarbeit mit den Kollegen in Danzig entwickelt sich sehr positiv“, lobt Lehr.  Neben den gesundheitsökonomischen Vorlesungen fanden Gespräche am Rande einer EU-Konferenz in Warschau zu gemeinsamen Projekten im Rahmen des neuen Interreg- Förderprogramms statt.

Zukünftig wird auch zwischen den Studierenden im Masterstudiengang eHealth der Fachhochschule Flensburg und den Public Health Studierenden an der Medizinischen Universität Danzig ein Austausch stattfinden. „Ich freue mich sehr auf mein Auslandssemester an der Medizinischen Universität Danzig“, verrät Dorota Lazarski. Sie wird als erste Flensburger eHealth-Masterstudentin im kommenden Semester in Danzig studieren. Grundsätzlich ergeben sich für die Studierenden an der Fachhochschule Flensburg vielfältige Möglichkeiten ihr Studium mit einem Auslandssemester zu bereichern.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Bosco Lehr

Institut für eHealth und

Management im Gesundheitswesen (IEMG)

FH Flensburg | Kanzleistr. 91-93 | Besucheradresse: Nordstr.2

24943 Flensburg

E-Maillehr(fh)fh-flensburg.de

Tel.:+49(0)461 805 1563

www.iemg.de

Erfolgreicher Besuch der MedicaStudents at the Medica

WP_20141115_12_23_31_Pro__highres

Prof. Dr. Breitschwerdt und Tim Clausen, ein Student im eHealth-Masterprogramm und Bachelorabsolvent der FH, vertraten Institut und Hochschule mit einem Stand im Health IT Forum auf der Medica, der weltgrößten Messe für Medizintechnik und -bedarf in Düsseldorf vom 12.-15. November. Der Messeauftritt diente der Bewerbung des Studien- und Forschungsangebotes und war insbesondere erfolgreich hinsichtlich internationaler Praxiskontakte für das eLab und das eIC.

Weiterhin unternahmen eHealth-Studierende eine von Professor Breitschwerdt organisierte und geleitete zweitägige Studienexkursion dorthin, um wertvolle Einblicke in die Branche zu erhalten und sich für Praktika und Berufseinstieg zu vernetzen. Hier sind vor allem die gemeinsamen Besuche respektive die vorab koordinierten Produkt- und Unternehmensvorstellungen an den Ständen der Firmen DMI Archivierung, CompuGroup Medical (CGM) sowie Drägerwerke Lübeck zu erwähnen. Unser Dank gilt den Sponsoren im Fachbereich 4 (Wirtschaft) und den Ausstellern DMI, Compugroup und Dr. Hempel Science Service, die finanzielle oder sachbezogene Unterstützung der Exkursion leisteten.

WP_20141115_12_25_50_Pro__highresWP_20141115_12_23_31_Pro__highresProf. Dr. Breitschwerdt and Tim Clausen, student in the eHealth Master program and Bachelor graduate of the University of Applied Sciences, were represented at the Health IT Forum at Medica, the world’s largest trade fair for medical technology and supplies in Dusseldorf from 12 to 15 , November. The booth was the application of the study and research offering and was particularly successful in terms of international practice contacts for the eLab and the EIC.